Automated Active Sourcing – eine sinnvolle Unterstützung für Recruiter?

Menschen, die sich orientieren und manchmal auch nur umschauen, stecken viel Liebe und Zeit in den Aufbau ihres Lebenslaufs. Da wird das europäische Format des Lebenslaufs akribisch durchgearbeitet, ein schönes Layout gebastelt und schicke Fotos gemacht. Aber in wie vielen Fällen schauen Sie eigentlich konkret auf die Maschinenlesbarkeit des Lebenslaufs?

An diesem Thema der Digitalkompatibilität arbeite ich in meinem Projekt für die F.A.Z. im Jahre 2002, als wir den XML-Standard für digitale Bewerbungen ausarbeiteten. Geleitet von der Frage, wie kommen wir aus dem individuell ausgestalteten Print-Bewerbungsprozess in einen strukturierten digitalen Auswahlprozess. Dabei sollte die Plattform als Mittler dienen für die strukturierte Bewerbungsmappe, die via “one click” direkt in die Systeme (SAP, Peoplesoft etc.) fließt. Eine super Zeitersparnis und ein Gewinn an Bequemlichkeit. Von Falscheingaben im Bewerbungsformular ganz abgesehen.

Maschinenlesbarkeit des Lebenslaufs

Ihren Lebenslauf können Sie auf etlichen Plattformen parsen lassen. Ich nutzte im Rahmen meines Tests den CV-Parser “CVlizer” von Join Vision. Dabei geht es um die semantische Automatisierung von Lebensläufen.

Das Ergebnis ist übrigens je nach Sprache des Lebenslaufs unterschiedlich gut. Mit einem Lebenslauf in englischer Sprache sind die Exzerpte und Zusammenfassungen viel besser als in deutscher.

Was Sie sehen ist das Parsingergebnis. Also was eine wie auch immer geartete künstliche Intelligenz aus Ihrem Lebenslauf lesen vermag und wie Recruiter diese, bspw. beim Active Sourcing, betrachten.

In meiner Zeit bei Jobpilot forschten wir am digitalen Perfect Match. Unsere Kunden sollten nicht mehr für die Insertion einer Stellenanzeige zahlen, sondern für das Matching-Resultat eines Suchprofils mit den Daten aus der Stellengesuchedatenbank. Die Schwierigkeiten damals waren vielschichtig und ließen sich nicht durch künstliche Intelligenz lösen. Der Perfect Match damals war ein Ergebnis von Datenbankinhalten zueinander.

2017 sollte das große Jahr der künstlichen Recruiting-Intelligenz werden:

In 2017, finding top talent will depend on a recruiter’s ability to intelligently automate their workflow. And finding top talent will depend on a recruiter’s ability to intelligently automate their workflow.

Nun sind wir schon fast halb durch mit 2019 und stehen quasi immer noch am gleichen Punkt. Ich bin sicher, dass sich die auch im Recruiting zunehmende Automatisierung und mehr Robos über die administrativen Tätigkeiten mit neuer KI beschleunigen werden.

Recruiting-Dilemma

Das Recruiting-Dilemma ist ja, dass wir oftmals innengerichtet agieren. Fachbereiche investieren zu wenig in gute Führung und moderne Kultur, kaum Flexibilität von Arbeitszeit und Arbeitsort. Und das drückt Fluktuation nach oben. Die Auswirkung aus der Fluktuation wird intern direkt ans Recruiting durchgereicht. Umgehend ist nun dafür zu sorgen, dass ein adäquater, gleich kompetenter und rasch verfügbarer neuer Kollege gefunden wird.

Das löst in Summe einen Prozess aus, bei dem es darum geht, viele Bewerbungen zu generieren. Recruiter stehen knietief im operativen Prozess und beschäftigen sich in vielen Stunden des Tages mit Screening eingegangener Bewerbungen. Selbst das Active Sourcing als wirkungsvolles Instrument bleibt stiefmütterlich im Werkzeugkasten. Keine Zeit, ist allenthalben zu hören. Und deshalb bleibt die Wahrnehmung, dass die Arbeit der Recruiter oft ineffizient, teuer und fehlerhaft ist. Unser Fokus liegt zu sehr auf Prozessen und nicht auf Kandidaten.

Automated Active Sourcing

Recruiter kommen gar nicht zur Kür, wir bleiben in der Pflicht hängen. Will sagen, dass der eigentliche Prozess bei den Arbeitgebern auf das Employer-Branding ausgerichtet ist. Die Zielsetzung ist es, so viele Bewerbungen wie möglich zu generieren. Dahinter platzierten, gerade die großen Konzerne, Selektionsketten mit Shared-Services-Funktionen. Die Recruiter kommen nach der Pre-Selection in die Kette hinein und wirken dort als Vorentscheider über die Güte der Bewerbungen, teilweise sogar bestimmen sie über die Einladung zum Gespräch oder die Absage. Durch die Prozessgestaltung haben wir allerdings keinen Enlargement-Puffer eingebaut, um wichtige Aufgaben durchzuführen. Deshalb lagern wir das Active Sourcing ideologisch weitestgehend an die Personalberatungen aus (In Deutschland arbeiten 7.500 Headhunter, diese generierten im Jahr 2017 mit insgesamt 14.500 Mitarbeitern rund 2,19 Mrd. Euro Umsatz), die dadurch und natürlich wegen des Fachkräftemangels gut prosperieren.

75 % aller Kandidaten sind latent wechselbereit

.

Schauen wir uns mal eine Lösung im Detail an. LogOn! LogOn entwickelte einen cloudbasierten, virtuellen Recruiter, der die Kandidaten- und Jobauswahl mittels autonomer Profilierungs- und Matchingtechnologie digitalisiert. Die viel zitierte künstliche Intelligenz.

Quelle: LogOn Consulting GmbH & Co. KGaA

Die Lösung matcht also bspw. eine Stellenausschreibung mit auf dem Markt zugängigen Profilen anhand von Kompetenzen, Beschäftigungsdaten, Fähigkeiten, Softskills, Bildung, Erfahrung und Berufserfahrung sowie Trends.

Die Technologie besteht aus vier Modulen:

  1. Einlesen bzw. Übernahme der Informationen (Read, Parsing, Listening)
  2. Profilierung der Informationen in Stellen- und Bewerberprofile (Profiling)
  3. Abgleich von Bewerber- und Stellenprofilen (Matching)
  4. Erstellen von Handlungsempfehlungen und Berichten (Reporting)

Schaut man sich den Matchingbericht an, wird auch dem letzten Recruiter klar, dass die Willkür bei der Erstellung einer Stellenanzeige weichen muss. Wir brauchen klar strukturierte und der Realität entsprechende Stellenanzeigen, die ebenso maschinenlesbar sein müssen, wie wir es auch von den Bewerbungen erwarten.

Und die üblichen Stellenanzeigen sind allesamt recht austauschbar. Viel besser sind für eine automatisierte Bearbeitung übrigens die ausführlichen Stellenbeschreibungen, die wir meist intern verwenden. Achten Sie darauf, dass “maschinenlesbar” auch wirklich stimmt. Checken Sie Ihre Stellenanzeigen auch auf diesen Aspekt hin!

LogOn HR Tech ist auch in der Lage, den bei der Absage im Recruitingprozess betroffenen Kandidaten autonom und automatisch passende Alternativangebote zu suchen und auszuliefern – mit Matchingbericht für den Kandidaten und daraus resultierenden Handlungsempfehlungen sowie Interviewfragen an das potenziell passende Unternehmen. Das wäre der Schritt zum digitalen Personalberater bzw. Karrierecoach. Dieser liefert zukünftig zunächst das, was im Recruiting und bei der Jobsuche anfänglich oft grundsätzlich fehlt – Orientierung und Coaching.

Und weshalb sollten wir das tun?

Weil die Arbeit des Recruiters einer operativen Arbeitsdrohne entspricht. Wir stecken knietief im zeitraubenden Screening, diese Zeit fehlt uns dann natürlich mit dem Business und den Kandidaten. Und die Digitalisierung schreitet voran, weshalb sollten wir nicht daran partizipieren?

Schauen wir uns einige vorteilige Aspekte an:

  • es geht aus meiner Sicht um die autonome Vorauswahl, nicht die eigentliche Personalauswahl
  • wir gewinnen an Effizienz, weil das zeitraubende Screening erleichtert wird
  • diese Vorauswahl ist objektiv und vorurteilsfrei
  • die geeigneten Kandidaten sowie die Gespräche mit ihnen rücken anstatt des Managements von Daten und Recruitingprozessen endlich wieder in den Mittelpunkt der Recruitingaktivitäten

Also können wir Recruiter durch Nutzung autonomer, KI-basierender Profiling- und Matching Technologie an Wertbeitrag, Effizienz oder Resultat gewinnen? Ja, das können wir.

Bis dato beschränkten wir uns doch im Wesentlichen auf den Ansatz “post & pray”, schalten also weiterhin teure Anzeigen auf Online-Stellenmärkten und beten, dass die jemand findet – was bis heute auch noch erstaunlich gut funktioniert – und sich bewirbt. Und dann arbeiten wir diese Menge an Bewerbungen ab, oft mit einer wirklichen “Candidate centricity” und einer wunderbaren Candidate-Experience, manchmal aber auch mit dem totalen Gegenteil (Ghosting: Was tun, wenn Bewerber einfach abtauchen?).

Nehmen wir die Digitalisierung sportlich. Lieber starten wir mit der Digitalisierung des People-Managements aka HR selbst, als das in naher Zukunft jemand kommt und es für uns erledigt. Sonst schaffen wir uns ab!

Beste Grüße

Ihr Marcus K. Reif

Der Personalblogger-Jahresrückblick: Die besten HR-Blog-Artikel 2018

Man hört schon die Weihnachtsklingel in der Ferne läuten und auch Silvester rückt von Tag zu Tag näher. Es ist wieder so weit. Ein Jahr neigt sich dem Ende zu. Doch bevor wir 2018 komplett hinter uns lassen, schwelgen wir nochmals in den guten … [Weiterlesen...]

UngeheuHR. Ein Horrorthriller.

And now for something completely different. Hier kommt ein Phänomen, das jüngeren Personaler*innen annähernd unbekannt sein dürfte: Ein mysteriöses Es - dunkel, rotäugig, schwefel- und rauchumwabert, geheimnisvoll, furchteinflößend. Personaler, nehmt … [Weiterlesen...]

Fine Generazione. Warum nach X, Y und Z nix mehr kommt

Die Generation X sind desillusionierte Zukunftsverweigerer - die Babyboomer sind in Rente. Die Generation Y ist ja bekanntermaßen in allen Dingen ganz anders, immer auf der Suche nach Selbstverwirklichung und work-life-balance. Geradezu wirtschafts- … [Weiterlesen...]

Was das Personalmarketing von Weihnachten lernen kann

Endlich hat das Warten ein Ende. Mit dem Christmas Advert der Londoner Kaufhauskette John Lewis startet die Vorweihnachtszeit so richtig. Naja, bei den Supermarktketten ging das ja schon im September los, Lebkuchen bei über 30 Grad, muss man mögen. … [Weiterlesen...]

Point of Contact im Ausbildungsmarketing: Wie und wo sich Schüler informieren

Ausbildung oder Studium? Vollzeitstudium oder duales Studium? Und in welchem Bereich? Noch nie gab es so viele Möglichkeiten wie heute. Das ist für Schüler, die am Anfang ihres beruflichen Lebens stehen, natürlich super. Doch welcher Weg ist der … [Weiterlesen...]

Alles nur fake? Personalmarketing auf Instagram unter der Lupe

Accounts mit über 15.000 Fake Followern! Das war das (zugegeben etwas reißerisch formulierte, aber dennoch nicht falsche) Ergebnis meiner Untersuchung der größten Instagramkanäle deutscher Arbeitgeber. Ein Tweet, der Aufmerksamkeit erzeugte. Die … [Weiterlesen...]

Kündigungen – wir vertauschen Ursache und Wirkung und analysieren falsch

Jeder kennt die Situationen die rund um Kündigungen entstehen. In den Unternehmen gibt es allseits gültige Thesen, weshalb Menschen kündigen. Meist ist dann zu vernehmen, Menschen gingen wegen des Gehalts. Die Aussagen dazu sind dann im Stile: … [Weiterlesen...]

Studienergebnisse zur Berufsorientierung bei Schülern

Ausbildung oder Studium? Vollzeitstudium oder duales Studium? Und in welchem Bereich? Noch nie gab es so viele Möglichkeiten wie heute. Das ist für Schüler, die am Anfang ihres beruflichen Lebens stehen, natürlich super. Doch welcher Weg ist der … [Weiterlesen...]

Influencer HR-Marketing mit Mitarbeitern

Der Blogbeitrag von Gero Hesse über das Influencer Marketing im Employer Branding der Diakonie Deutschland hat mir den Anstoß gegeben, das Thema einmal vertiefend zu betrachten und habe mir dabei die Frage gestellt: Warum auf externe Influencer … [Weiterlesen...]

Wie kann man Influencer Marketing im Employer Branding einsetzen?

Facebook nervt. Das geht nicht nur jüngeren Menschen so, sondern auch ich und sehr viele Menschen in meinem Umfeld nutzen das soziale Netzwerk immer seltener - und da spreche ich nicht einmal von aktiver Nutzung. Das ist mittlerweile auch bei Marc … [Weiterlesen...]

Rumble in the Recruiting-Jungle – einige 2018er Dinge

Ein Gutes Neues allesamt! Ich hoffe ihr seid alle gut gestartet und habt genauso Lust auf dieses Jahr wie ich! Da schon viele der Blogger Kolleginnen und Kollegen ihre Sicht auf die Recruiting Trends 2018 wie ich finde sehr gut und treffend kundgetan … [Weiterlesen...]

Fundstück der Woche: Der LBS-Hit für Berufsstarter

Fundstück der Woche

Musik-Streaming-Angebote wie Spotify, Soundcloud oder Amazon Music haben sich in den letzten Jahren auf (mobilen) Endgeräten in Deutschland flächendeckend etabliert. Angebote gibt es im Überfluss. Mit ein paar Klicks gibt es mehr Musik als man in … [Weiterlesen...]

Unternehmenskultur messen: Unsere learnings aus dem Projekt „Kulturmatcher“

Kulturmatcher Item

Alle Welt scheint sich gerade um das Thema Unternehmenskultur zu drehen: Digitalisierung, dieses "4.0", New Work, Cultural Fit Recruiting und so manch anderer Trend weisen alle auf Kultur und haben diese als einen der zentralen Indikatoren für … [Weiterlesen...]

Digital ohne Wenn und Aber?? – Das neue Recruiting-Mind Set!!

Jetzt ist sie da, die besinnliche Vorweihnachtszeit, die Zeit, in der man zurückblickend auf ein Jahr Resümee zieht und auch voller Tatendrang auf ein neues Jahr nach vorne schaut. Ich will heute ein wenig zurückschauen und mir quasi Gedanken über … [Weiterlesen...]

Die Mär vom Arbeitgeber und der Familie

Jeder kennt sie. Die maritime Management-Metapher vom Kapitän, der das Steuerrad (alternativ: Ruder) in der Hand hält und seine Mannschaft - oder wahlweise auch Besatzung genannt - durch stürmische Zeiten in ruhige Fahrwasser führt. Nico Rose hat … [Weiterlesen...]

Recruiting Summit 2017 – Die nächste Stufe im Recruiting zünden

Wer sein Recruiting auf die nächste Stufe heben will kommt um die Digitalisierung des Recruiting nicht mehr herum. Die prägenden gesellschaftlichen Megatrends schwappen nun auch über die Mauern der Unternehmen und beinhalten eine gewisse … [Weiterlesen...]

Das digitalisierte Recruiting der Zukunft – die Handlungsfelder.

Der digitale Change steht vor der Tür und klopft auch schon mächtig an. So natürlich auch im Recruiting. Dabei, und so kommt es mir zuweilen vor, verzetteln wir uns oft im sogenannten „Klein-Klein“ oder haben die berühmten „Scheuklappen“ auf oder wir … [Weiterlesen...]

Ultraschall Personalmarketing – Sind die Grenzen grenzenlos?

Mein erster Blog-Post den ich für den personalblogger geschrieben habe, beschäftige sich mit der Verwendung des Second-Screens im Personalmarketing. Der Second Screen ist ein zweites, meist mobiles Devices, dass während des TV-Konsums (dem First … [Weiterlesen...]

Recruiting: typische Fehler in der Personalauswahl

typische Fehler in der Personalauswahl – Filter, Bauchgefühl, Stereotyp, Maß und Mitte, Struktur und Stringenz Wir alle haben Optimierungsmöglichkeiten bei der Auswahl neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und einige dieser Facetten sind typische … [Weiterlesen...]