Leben und Sterben eines Facebook-Posts

Sie haben eine neue Stelle? Na, dann ab damit auf Facebook! Einen netten Text dazu, die Stelle hineinkopiert und los geht’s: zurücklehnen und auf die ersehnten Bewerbungen hoffen.

Funktioniert nicht? Warum eigentlich nicht? Nun ja. Facebook ist leider wenig nostalgisch und süchtig nach Neuigkeiten.  Doch welchen Langzeiteffekt haben solche auf Facebook geposteten Stellen eigentlich? Keinen besonders langen. Wollen Sie wissen warum? Dann weiterlesen! 🙂

Zur Methode:

Für diesen kleinen Test habe ich einige Stellenanzeigen genommen, die mit einem Linkverkürzungstool (z.B. bit.ly) bearbeitet wurden. Vorteil: Die Statistiken dieser Links lassen sich leicht auslesen und sind zudem noch ziemlich genau. Ein weiterer Vorteil: Sobald man hinter einen beliebigen bit.ly-Link ein „+“ (Plus-Zeichen) setzt, können die Statistiken dieses Links ausgewertet werden (auch die fremder Links). Schön, um die Klickraten anderer Unternehmen mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. 😉 Nun aber zurück zum Thema. Für meine – zugegeben sehr kleine Untersuchung – hab ich mir zwei unterschiedliche Facebook-Posts herausgesucht, in denen auf eine Stelle verwiesen wird.

Die Höhen und Tiefen einer Stellenanzeige

Auswertung einer auf Facebook geposteten Stellenanzeige mit dem Linkverkürzungstool bit.ly

 

Stellenanzeige Nummer eins wurde am 2.11.2013 gepostet. Betrachtet man nun die vergangenen Wochen nach der Auswertung, dann zeigt sich schnell, dass nach dem Post nur noch wenig passiert. Die meisten Klicks werden am ersten Tag erreicht. Direkt danach fallen die Klickzahlen extrem ab. Die folgenden Tage werden dann nur noch sehr vereinzelte Klicks erzielt – die Wirkung verpufft.

Doch schauen wir uns diese Zahlen etwas genauer an. Die folgende Grafik zeigt nur den Posttag – gestaffelt nach Stunden. Auch hier zeigt sich, dass Facebook – wen wundert es – ein sehr schnelllebiges Medium ist. Die meisten Klicks werden unmittelbar in der Zeit nach der Veröffentlichung erzielt. Danach fallen die Klickzahlen erneut stark ab.

Die Klickzahlen einer auf Facebook geposteten Stellenanzeige im stündlichen Verlauf

Zufall? Eine schlechte Stelle? Ein schlechter Text? Spielt sicherlich alles eine Rolle. Doch warten wir ab. Wie sieht es denn bei Post Nummer zwei aus?

Post Nummer 2:

Darstellung der Klickzahlen einer auf Facebook geposteten Stellenanzeige

Auch beim zweiten Post zeigt sich ein ähnliches Bild. Am ersten Tag werden die höchsten Klickzahlen erzielt. Danach? Geht es bergab. Langzeitwirkung? Eigentlich nicht.

Der Vergleich – Stellenanzeigen in Foren:

Da das Betrachten von zwei Facebook-Posts nur wenig aussagekräftig ist, habe ich die erzielten Klickzahlen noch mit den Klickzahlen aus einem Forum verglichen. Hierfür habe ich mir ein großes deutschen Forum mit Schwerpunkt Online-Marketing ausgesucht. Hier gibt es auch eine Jobbörse, in die ich eine SEO-Stelle gepostet habe. Nach einigen Tagen zeigte sich folgendes Bild.

Klickzahlen für einen Forenlink im zeitlichen Verlauf

Auch bei der im Forum geposteten Stelle sinken die Klickraten nach dem ersten Tag. Allerdings ist der Abfall weniger gering und auch nach zwei Wochen kommen über diesen Link noch Besucher auf die Karriereseite. Selbstverständlich spielt hier auch eine Rolle, wie oft Stellenanzeigen eingestellt werden und wie schnell die eigene Stelle dann nach unten rutscht.

Fazit: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Auch wenn ich diese kleine Auswertung nicht repräsentativ ist, hat sie doch gezeigt, dass auf Facebook gepostete Stellenanzeigen eine sehr geringe „Lebensdauer“ aufweisen. Dies ist eigentlich nur logisch, denn wer will schon alte Beiträge lesen. 😉 Der Post wird also solange geklickt, wie er im Newsfeed der Fans auftaucht oder durch Interaktionen (Geteilt mit, Kommentare etc.) oben gehalten wird. Daraus folgt aber auch, dass man sich von der Vorstellung verabschieden sollte, dass Facebook-Nutzer die eigene Facebook-Seite besuchen. Die Fans liken, kommentieren und teilen auf ihrem Newsfeed und nehmen nur selten den Umweg über die Fanseite.

Lässt man mal die Frage, ob Stellenanzeigen auf Facebook überhaupt einen Nutzen haben, außer Acht, dann lassen sich – meiner Meinung nach – einige Handlungsvorgaben ableiten:

• Post am richtigen Tag und zur richtigen Uhrzeit (was natürlich auch bedeutet, dass man man diese Zeiten und Tage für seine Fans/Zielgruppe ermittelt hat).
• Für Interaktion sorgen, damit die Stellenanzeigen eine größere Reichweite erhalten.

Eine gute Alternative sind daher noch immer Stellenanzeigen in Fach-Onlineforen. Hier gibt es zwei Vorteile. Erstens: Sie sind – im Moment – für Suchmaschinen noch sichtbarer als Social-Media-Plattformen und jeder Link in einem Forum ist somit auch ein weiterer Link auf die eigene Karriereseite. Zweitens: Durch das Auffinden eines passenden Forums sind die Streuverluste einer Stellenanzeige um einiges geringer, allerdings kostet das Suchen eines großen und thematisch passenden Forums auch Zeit.

Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Lohnt sich das Posten von Stellenanzeigen auf Facebook oder ist es nur eine unterstützende Maßnahme?

Comments

  1. Hier wäre ja interessant zu wissen, wie denn die Bewerberquote in der Folgewoche nach dem Posting aussieht, um wirklich einen Bezug zur Wirkung herstellen zu können. Das würde auch voraussetzen, dass die Stelle von der Unternehmenswebsite aus zunächst auch ausschließlich auf Facebook gepostet würde undin keinem anderen Forum. Nur die Clickraten in den Folgetagen und -wochen zu betrachten, greift m. E. zu kurz und ist wenig aussagekräftig, was die Wirkung des Postings angeht. Viele dürften die Stelle anclicken, sich ein PDF davon schreiben, wenn sie interessant erscheint und dann später die Bewerbung aufsetzen bzw. die Homepage des Unternehmens absurfen, um sich mehr Infos zum ausschreibenden Arbeitgeber zu verschaffen. Diese Bezüge herzustellen wäre doch viel interessanter und eben auch etwas aussagekräftiger.

    • Hallo easykobold. Danke für deinen Kommentar. Mit deinen Ausführungen liegst du sicher richtig. Tatsächlich ging es mir in erster Linie erst einmal um die Klickraten bzw. um die Wirkdauer solcher geposteten Stellenanzeigen. Im zweiten Schritt müsste man sich tatsächlich anschauen, ob und wie viele Bewerbungen ein Posting generiert hat.

      Viele Grüße

      Max

Speak Your Mind

*