Personalmarketing a la Postkarten (Update 31. März 2016)

Personalmarketing mit Postkarten? Kann das funktionieren? Nehmen wir jetzt mal nicht das Beispiel der Feuerwehr Dormagen, die mit ihrer Postkarte „Wir haben die dicksten Hupen und die längsten Schläuche“ nach Nachwuchs sucht 😉 Das Thema ging ja auch schon gut rum, wie Sie auf personalmarkekting2null lesen können oder auch im Recrutainment Blog, in der WAZ oder in der FAZ 😉 Weiter unten finden Sie das Update mit neuen Beispielen vom 8. April 2015 u.a. von der Telekom, der Postbank und den VBZ ! Und ein Update vom Update per 31. März 2016 ist schon weiter oben eingebunden, da es neue Karten der Aktion „Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern“ gibt.

Frechmutiges Personalmarketing a la Postkarten?

Vor keinen 3 Wochen geht man doch nichts ahnend abends in eine lauschige Cocktailbar und rums, was entdeckt man da an den klassischen Ständern mit lustigen Karten? (Ich kann da nie vorbei gehen ohne mal zu schauen ;-)). Da lag doch hier dieses Prachtexemplar aus. Was denken Sie nun zu diesem Spruch? Kann das eine Stellenanzeige sein?

MV_1

Die Antwort ist: JA! (Man soll ja auch Ja sagen 😉 ) Mecklenburg-Vorpommern sucht über 500 Lehrer und hat dazu eine bundesweite Kampagne gestartet und 500.000 Postkarten ausgelegt. Aber nicht nur diese Postkarte begleitet die Kampagne, die andere ist:

MV_2

 

 

 

 

 

 

 

Perfekte Anspielung darauf, dass die durchschnittliche Klassenstärke in Mecklenburg-Vorpommern 18 Kinder beträgt. Aber nicht nur die Vorderseite der Karten ist kreativ gestaltet. Auf den Rückseiten der Karten wird die Fachrichtung genannt, für die gesucht wird, verbunden mit einem Highlight aus Mecklenburg-Vorpommern. So steht z.B. auf einer der Rückseiten folgendes:

MV_3

Neben Sonnenbaden werden z.B. noch die beiden Kombinationen gesucht:

  • Lehrer/in für Geo, Physik und Familienträume
  • Lehrer/in für Chemie, Mathe und Kinderträume

UPDATE vom 31. März 2016

Es gibt sie, die neuen Postkarten aus Mecklenburg-Vorpommern. Zufällig neulich bei einem Abendessen drüber gestolpert. Auch wenn diese diesmal nicht ganz soooo umwerfend sind, eine gelungene Kampagne ist es aber auch jetzt wieder. Aber schauen Sie einfach selbst:

Lehrer_MV_2016_1Lehrer_MV_2016_2Ach übrigens, weitere tolle Formate für „Personalmarketing to go“ gibt´s im neuen Buch vom Kollegen Buckmann. Noch nicht gelesen? Dann aber schnell! -> Personalmarketing go to.


Freches und zielführendes Personalmarketing, ob die Macher schon im Vorfeld das Buch vom Kollegen Buckmann gelesen haben? (Absolute Pflichtlektüre allerdings! -> Einstellungssache: Personalgewinnung mit Frechmut und Können)

monday_edgar-pfand_130224-1

Aber Mecklenburg-Vorpommern ist nicht alleine mit Personalmarketing a la Postkarten. Auch wenn kaum ein anderes Unternehmen solche kreativen und teils auch frechen Sprüche nutzt. Hierzu fällt mir eigentlich nur die Kampagne von „Monday Consulting“ ein. Hier wurde u.a. mit der Postkarte links nach neuen Mitarbeitern gesucht. Krösus der Kampagne war, dass es für die Vermittlung einen Bonus gibt. 12.000 Pfandflaschen sammeln oder halt jemanden empfehlen 😉

TK_Post

Witt

 

 

 

 

VPV

 

Aber auch die Techniker Krankenversicherung und die Witt-Gruppe haben schon mit Postkarten erfolgreich ihr Personalmarketing bereichert. Laut Max Dorr sind die Postkarten der Witt-Gruppe auf Messen immer einer der Renner (Kullis und Gummibärchen will ja kaum noch jemand ;-)). Auch wenn diese nicht großartig kreativ oder frech in der Gestaltung sind mit Sprüchen, die Einbindung von Mitarbeitern auf den Postkarten wie bei der Witt-Gruppe wirkt auch authentisch und ansprechend. Wobei, ein wenig frech ist eine der Postkarten ja schon – eine blonde Dame mit dem Untertitel „Quasselstrippe“ 😉  Die Postkarte von VPV lassen wir mal lieber außen vor, schaut nicht gerade ansprechend aus, eher abschreckend mit der Gestaltung.

Aber nun mal wieder zurück. Kann Personalmarketing mittels Postkarten erfolgreich sein? Meine Meinung dazu ist ganz klar: Ja! ABER konservative Postkarten sind bei weitem nicht so erfolgreich wie kreative / freche Postkarten, wie z.B. die von Mecklenburg-Vorpommern. Ein mitreißender oder kreativer Spruch motiviert schließlich zum mitnehmen. Aber nicht jedes Unternehmen wird sicherlich bereit sein, einmal den Versuch mit kreativen Postkarten zu starten, jedoch sehe ich die Vorteile ganz klar im Überhang. Also nicht immer konservativ denken 😉 Normale Postkarten mit Stellenanzeigen kann jeder, vor denen bleib auch ich nicht stehen 😉 Aber kreative und freche Sprüche auf der Vorderseite sorgen schließlich dafür, dass die Postkarte eingepackt wird und auf die Rückseite guckt jeder dann auch mal. Zudem liegen solche Postkarten ja vorrangig am Point of Entertainment (Bar´s, Restaurants, etc.) aus. So kann eine Postkarte auch ganz schnell mal zum Gesprächsthema des Abends werden!

Also ganz klar, Daumen hoch für kreatives, frechmutiges Personalmarketing a la Postkarten! Ich will schon bald Ihre Postkarten in Bar´s etc. sehen! Also konservatives Verhalten abschütteln und der Kreativität freien lauf lassen! Ich bin gespannt, was so kommen wird 🙂

UPDATE vom 08. April 2015

In den vergangenen Monaten konnten dann wieder neue Beispiele gefunden werden, die ich Ihnen natürlich nicht vorenthalten möchte.

BNP Paribas:

BNP_1_1BNP_1_2

 

 

 

 

 

Telekom:

Telekom_1_1Telekom_1_2

 

 

 

 

Telekom_2_1Telekom_2_2

 

 

 

 

 

 

 

Telekom_3_1Telekom_3_2

 

 

 

 

 

 

 

Postbank:

Postbank_1_1 Postbank_1_2

 

 

 

 

 

 VBZ:

VBZ_1_1VBZ_1_2

 

 

 

 

 

 Sparkasse:

Sparkasse_1_1Sparkasse_1_2

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Bank:

DeutscheBank_1_1DeutscheBank_1_2

 

 

 

 

 

 

3M:

Azubiblog_mitreissend Azubiblog_meistgeklickt Azubiblog_menschlich Azubiblog_macher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Welche Beispiele jetzt schön sind oder nicht, da überlasse ich Ihnen die Meinung….

Alexander Hohaus About Alexander Hohaus

Alexander Hohaus ist im Bereich Employer Branding und Personalmarketing zuhause. Bereits in seinem Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Kommunikation, Marketing und Arbeitsrecht begeisterte ihn dieses Themenfeld und er sammelte Erfahrung im HR-Bereich als studentischer Mitarbeiter bei verschiedenen Unternehmen. In seiner Bachelorarbeit erforschte er das Informationsverhalten der Generation Z in Bezug auf das Thema Ausbildung. Zum Ende seines Traineeprogramms mit Schwerpunkt Personalmarketing bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank begann er sein nebenberufliches Masterstudium „Human Resource Management“, welches er im April 2017 mit dem akademischen Grad „Master of Science“ beendet hat. Seine Masterarbeit verfasste er über das Thema „Der Point of Contact im Hochschulmarketing – Eine empirische Studie zur Untersuchung der Präferenzen in der Ansprache von Studierenden“. Beruflich ist er seit März 2015 als Referent Personalmarketing bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank zuständig für die Themen Employer Branding und Personalmarketing. Er bloggt rund um die Themen Employer Branding und Personalmarketing.

Comments

  1. Wir sind als B2B-Unternehmen auch auf der Suche nach Online-Maßnahmen, um zukünftig weiterhin qualifizierte Auszubildende zu bekommen. Gerade in Nordrhein-Westfalen ist es bei den vielen Konkurrenz-Unternehmen schwierig sich gekonnt über Wasser zu halten. Seit Anfang des Jahres haben wir einen Azubiblog: http://azubiblog.3m-portal.net/ Gerne schicke auch ich Ihnen unsere Postkarten-Motive zu, mit denen wir um den Nachwuchs werben.

Trackbacks

  1. […] Wetten gegen den Fachkräftemangel“ steht, mittels gestalteter Postkarte zu. Personalmarketing á la Postkarten quasi. Auf diese Weise wird nicht nur das E-Mail-Postfach geschont, solch eine Karte bietet […]

  2. […] Dann haben Sie wohl noch nichts von Personalmarketing a lá Postkarten gehört und gelesen? Die Postkarten, eher bekannt als Edgar-Free-Cards oder City-Cards, gehören zu […]

  3. […] ausgegeben werden und mit dem Claim „Antrieb bewegt Zukunft“ spielen. Auch dieses Personalmarketing à la Postkarten kommen gut beim Publikum an und setzt sich angenehm vom Einerlei […]

  4. […] Wieder einmal ein schönes Beispiel für frechmutiges Personalmarketing: Stellenanzeigen auf Postkarten. Vielleicht erinnern Sie sich ja noch an unser letztes frechmutiges Beispiel der Dormagener Feuerwehr, die in einer Stellenanzeige mit ihren „dicken Hupen und langen Schläuchen“ warb und damit gleichermaßen für Lob und Kritik sorgte. Dass es auch anders geht, also innovativ und zweifelsfrei geschmackvoll, beweist jetzt das Land Mecklenburg-Vorpommern mit seiner Suche nach 500 Lehrern. In einer Kampagne wurden Postkarten entworfen, die mit lustigen Sprüchen Aufmerksamkeit auf sich ziehen und in Bars und Kneipen ausgelegt werden. Weiterlesen […]

Speak Your Mind

*