Storytelling mit Instagram im Personalmarketing

Nachdem ja neulich zu lesen war „Personaler, Finger weg von Snapchat“ stellt sich die Frage, wie ist das ganze denn mit Instagram? Schließlich ist Instagram der führende Dienst im Microblogging und bei der Zielgruppe bis Mitte 30 äußerst beliebt. Und immer mehr Marken nutzen Instagram bereits für ein erfolgreiches Produktmarketing. Also wie steht es um Instagram im Personalmarketing?

Ob Generation Z oder Generation Y, Bewerber informieren sich nicht nur auf Karriereseiten über Arbeitgeber, sondern nutzen entsprechende social networks, um Informationen und Insights der Unternehmen zu erhalten.

Jeder wird folgendes Zitat kennen:

Sie müssen als Unternehmen dort vertreten sein, wo sich Ihre zu rekrutierende Zielgruppe aufhält!“.

Und nun?

Schauen wir doch einmal auf aktuelle Zahlen zu Instagram:

  • Nutzer weltweit: 400 Millionen
  • Nutzer in Deutschland: 9 Millionen
  • Nutzer außerhalb der USA: 75%
  • Geteilte Bilder weltweit: 40 Milliarden
  • Likes pro Tag: 3,5 Milliarden
  • Bilder pro Tag: 80 Millionen

Instagram ist dazu auf Wachstumskurs und die Zahlen steigen und steigen und steigen. Instagram ist also stark auf dem Vormarsch und abgesehen davon das führende social network in puncto Interaktion. Jedoch nutzen Zahlen alleine natürlich nichts, berechtigterweise stellt sich die Frage, wer sind denn die Nutzer von Instagram? Und auch hier gibt es Daten zu.

Über 60% der Nutzer von Instagram in Deutschland sind unter Mitte 30. Und damit sind die deutschen Nutzer um einiges jünger als die Nutzer in den USA.

Instagram_Nutzer

Mit den Zahlen ist Instagram natürlich sehr interessant für das Personalmarketing und bietet so jede Menge Potenzial. Insbesondere in den Themenfeldern Ausbildungsmarketing und Hochschulmarketing. Nur warum nutzen es nur wenige Unternehmen? Der Aufwand ist gering, eigene Mitarbeiter können als Markenbotschafter einbezogen werden und somit braucht es nur ein bis zwei Mitarbeiter, welche den Account bespielen und das entsprechende Gespür für Bild, Story und Zielgruppe haben.

Storytelling, Storytelling, Storytelling

Instagram bietet sehr gute Bedingungen für Content Marketing via Storytelling und Storyline. Kreative Bilder, besondere und außergewöhnliche Situationen aus dem Arbeitsalltag, die Unternehmensfeier oder der gemeinschaftliche After Work, Sie haben mit Sicherheit im Unternehmen schon eine ordentliche Bildgrundlage für Instagram! Jetzt noch die Story dazu, die richtigen Hashtags auswählen und los geht es. Und wenn sich durch die Bilder noch eine Storyline zieht, welche auch zu erkennen ist, dann haben Sie alles richtig gemacht. So generieren Sie eine entsprechende Aufmerksamkeit bei Instagram, aber Achtung. Triste Bürobilder oder Hashtags mit „arbeitnervt“ sorgen nicht gerade für eine positive Darstellung.

Insbesondere mit der richtigen Auswahl an Hashtags, auch zu aktuellen und trendbewussten Themen, lassen sich Nutzer erreichen, die sonst eher wenig bis gar keinen Bezug zu dem Unternehmen haben. Also lässt sich eine große Reichweite aufbauen mit einer hohen Wirkung.

Mit dem perfekten, emotionalen Bild treffen Sie den Nutzer mitten ins Herz. Und nicht nur das, Bilder bei Instagram zählen zu den Lieblingen von Google 😉 Sprich die Bilder bei Instagram gehören zu den prominenten Treffen in der google-Suche. Somit ist Instagram nicht nur für bekannte Unternehmen interessant, sondern auch insbesondere für KMUs und hidden champions.

Spannend wird es dann aber bei diesem Zitat:

Stellen Sie sicher, dass Ihre Zielgruppe überhaupt möchte, dass Sie auf dieser Plattform aktiv werden!“.

Und? Können Sie die Frage schon beantworten? Schauen Sie sich einfach einmal eine der bestehenden Karriere-Auftritte bei Instagram an (kleiner Auszug siehe unten), dann können Sie die Frage problemlos beantworten.

Auch mit einem Augenzwinkern versehen können kleine Seitenhiebe zu anderen Unternehmen, deren Aktionen oder das gegenseitige posten von Bildern bei Instagram für beide Seiten interessant sein. Die Unternehmen selbst profitieren gegenseitig davon und sorgen zusätzlich noch für eine authentische und vernetzte Darstellung in der Zielgruppe. Bislang jedoch so gut wie überhaupt nicht genutzt, aber im Ansatz gibt es ein paar kleinere Beispiele. Bayer, die apoBank und Vodafone haben es jedenfalls gemacht. (Ob das nicht schon für die HR Innovation 2016 reicht? 😉 )

Bayer und die „#rotenschuhe“ von Vodafone

Aktuell läuft bei Vodafone die Hashtag-Aktion #roteschuhe, bei der aus einer anderen Perspektive Einblicke in den Arbeitsalltag erfolgen, natürlich inklusive der roten Schuhe 😉 Und auch ohne rote Schuhe kann ein Award gewonnen werden, auch wenn der Kollege von Bayer die rote Hose gewählt hat 😉

Instagram_Bayer_roteschuhe

apoBank und Vodafone auf der women&work

Vodafone unterstützt die weltweite UN-Kampagne „HeForShe“ und schaute mit einem Poster auf women&work in Bonn am Stand der apoBank vorbei. Begeistert von der Selfiebox entstand ein gemeinsames Bild, welches auch auf Instagram gelandet ist.

Instagram_apoBank_Vodafone

Bayer und die apoBank im #retrolook

Wenn sich die (fast) Standnachbarn auf einer Messe treffen, kennen und gegenseitig Spaß haben, darf ein Bild natürlich nicht fehlen. Kurzerhand wurde die Selfiebox der apoBank genutzt und Bayer nutzte das entstandene Foto für Instagram.

Instagram_Bayer_retrolook

Wie Sie sehen, Instagram bietet viele Möglichkeiten sich als Arbeitgeber bei der jeweiligen Zielgruppe zu positionieren und auf ehrliche und authentische Art und Weise Insights aus alltäglichen, besonderen oder auch außergewöhnlichen Situation zu schaffen. Sehen Sie das auch so? Warum sind Sie dann noch nicht auf Instagram vertreten? Und mit einer guten Strategie, einer gelungenen Umsetzung und Erfolgsmessung (wobei diese schwierig ist), könnte sicherlich auch der ein oder andere HR Award gewonnen werden 😉 Nach meinem Kenntnisstand hat zumindest bislang noch niemand einen HR Award für seinen Instagram-Auftritt erhalten. Also, let´s go! Zudem werden noch in 2016 die Business-Werkzeuge für Unternehmen für die Nutzung von Instagram ausgerollt.

Eine kleine Auswahl an Karriere-Auftritten bei Instagram:*

*Die Auswahl hat keinerlei Bedeutung über einen guten oder weniger guten Auftritt und hat keine Vollständigkeit.

Alexander Hohaus About Alexander Hohaus

Alexander Hohaus ist im Bereich Employer Branding und Personalmarketing zuhause. Bereits in seinem Bachelorstudium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Kommunikation, Marketing und Arbeitsrecht begeisterte ihn dieses Themenfeld und er sammelte Erfahrung im HR-Bereich als studentischer Mitarbeiter bei verschiedenen Unternehmen. In seiner Bachelorarbeit erforschte er das Informationsverhalten der Generation Z in Bezug auf das Thema Ausbildung. Zum Ende seines Traineeprogramms mit Schwerpunkt Personalmarketing bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank begann er sein nebenberufliches Masterstudium „Human Resource Management“, welches er im April 2017 mit dem akademischen Grad „Master of Science“ beendet hat. Seine Masterarbeit verfasste er über das Thema „Der Point of Contact im Hochschulmarketing – Eine empirische Studie zur Untersuchung der Präferenzen in der Ansprache von Studierenden“. Beruflich ist er seit März 2015 als Referent Personalmarketing bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank zuständig für die Themen Employer Branding und Personalmarketing. Er bloggt rund um die Themen Employer Branding und Personalmarketing.

Trackbacks

  1. […] Snapchat (oder es auch aus guten Gründen sein lassen), Whatsapp in der Bewerberkommunikation und  Instagram für das Personalmarketing. Oder Sie hauen richtig einen raus und erzählen Heldengeschichten statt langweilige […]

Speak Your Mind

*