Der Personalblogger-Jahresrückblick: Die besten HR-Blog-Artikel 2018

Man hört schon die Weihnachtsklingel in der Ferne läuten und auch Silvester rückt von Tag zu Tag näher. Es ist wieder so weit. Ein Jahr neigt sich dem Ende zu. Doch bevor wir 2018 komplett hinter uns lassen, schwelgen wir nochmals in den guten Erinnerungen, die uns dieses Jahr so gebracht hat. Die Personalblogger blicken zurück auf 2018 und nennen euch ihre Top 5 Artikel aus diesem Jahr!


Julia Böttcher

HR-Marketing und Social Media Managerin, Techniker Krankenkasse

Im Bereich Social Media im Personalmarketing standen 2018 vor allem das Influencer-Marketing, als ergänzende Maßnahme zum klassischen Medienmix -gerade im Hinblick auf das Azubimarketing- sowie die Trends „Virtual Reality“ und „Augmented Reality“ im Vordergrund. Die Möglichkeit (Personal-)Marketing live erlebbar zu machen, in Verbindung mit einer konkret auf die Zielgruppenbedürfnisse abgestimmten Social Media Strategie, wird meiner Meinung nach auch 2019 eine große Rolle spielen.

  1. Influencer-Marketing. Und was das mit Social Media zu tun hat
  2. Influencer vor Marken: So denkt die Gen Z in Deutschland über Social Media und Influencer
  3. Wie kann man Influencer-Marketing im Employer Branding einsetzen?
  4. Snapchat hui, kununu pfui? – Social Media Personalmarketing Studie 2018
  5. Studie: Augmented und Virtual Reality im Personalmarketing – Alles eine Frage der Perspektive!

Stefan_Doering

Dr. Stefan Döring

Speaker und Berater für Personalgewinnung und -marketing, HR-Professionalization und New Work, stefandoering.net

Für mich steht das Jahr 2018 für die Verlagerung des Schwerpunktes weg vom Fachkräftemangel (der zunehmend einfach hingenommen wird) hin zu New Work. Letzteres im Kontext von Attraktivität als Arbeitgeber und Personalerhalt. Das finde ich spannend, weil HR sind mit der digitalen Transformation tatsächlich auseinanderzusetzen scheint und seine Angebote und Services auf den Prüfstand stellt. Ich würde mich sehr freuen, wenn 2019 ganz im Zeichen einer solchen Professionalisierung des Personalmanagements stehen würde. Hier meine Lese-Empfehlungen:

  1. Personaler müssen sich mehr mit dem Wertbeitrag ihrer Arbeit beschäftigen. Henner Knabenreich zeigt daher auf, was schlechte Recruitingprozesse kosten.
  2. Wenn schon Candidate Experience, dann individualisiert Michael Witt konsequent das Recruiting.
  3. Antworten und Lösungen zur Frage, warum der Public Sector mit der Digitalisierung nicht schon weiter ist, liefert Lisa Zech.
  4. Warum Augenhöhe in der Personalentwicklung so wichtig ist, beschreibt Christine Plass 
  5. Jo Diercks bringt HR die Design Thinking Methode näher.

Hohaus_Alexander

Alexander Hohaus

Referent Personalmarketing, Deutsche Apotheker- und Ärztebank

Das Jahr 2018 war stark geprägt von der DSGVO sowie New Work und dem dritten Geschlecht. Ich bin gespannt, ob 2019 dann Big Data / People Analytics den „Durchbruch“ in HR schaffen. Die Datenmengen sind da, jetzt heißt es die richtigen Daten zu analysieren und zu interpretieren. Bei all den technischen Möglichkeiten, die es schon gibt und die noch kommen werden, sollte jedoch der Fokus Mensch nicht außer acht gelassen werden!

  1. Mr. HR BarCamp Christoph Athanas mit den Anforderungen an Karriere-Websites: Was der ultimative digitale Recruiting-Touchpoint leisten muss.
  2. Tim Verhoeven mit seinem Beitrag, warum wir mehr Mindeststandards im Recruiting benötigen und damit unsere Qualität und Professionalität steigern.
  3. Marcus K. Reif mit seiner Frage: Führung und HR: Wann spielt der Mensch wieder eine Rolle?
  4. Der Beitrag von Giudo Bosbach, dass „Digital“ und „Agil“ die Unternehmen auf den Kopf stellt und warum CEOs HR als Retter brauchen.
  5. Die Schülerbefragung der apoBank, die zeigt, wie wichtig ein crossmedialer Mix im Personalmarketing heutzutage ist und das kein Kanal alleine die Lösung aller Probleme ist.

Judith Oldekop

Judith Oldekop

Head of Recruiting, Namics AG

2018 war für mich eine Achterbahn. Inhaltlich fing es mit vielen Gedanken, Konzepten und Experimenten zu Leadership, Organisationsentwicklung und neuen Lohnmodellen an, nahm eine steile Bergab-Kurve mit operativem Personalabbau und Fliessbandarbeit bei der Zeugniserstellung inklusive trauriger Schliessung einer liebgewonnenen Firma und endet in einer steilen Lernkurve und Bergfahrt im internationalen Recruiting.

  1. Schafft das Arbeitszeugnis ab
  2. Der Chef von Morgen ist ein Liebender
  3. Setting your colleague’s salary. Each month. Using an app.
  4. Das verdient Deutschland – Der große Gehälter-Vergleich
  5. Soziokratie 3.0

Marcus Reif

Marcus K. Reif

Executive Director, Goldman Sachs AG / reif.org

Wir glauben, dass sich Trends nur auf 12 Monate konzentrieren. Die Realität ist, dass wir mit den Wirkungen aus jahrzehntelangen Entwicklungen kämpfen und das Tag für Tag. Sei es der Arbeitskräftemangel, zu altbackene Kultur, Führung aus den Achtzigern, mangelnde Diversity, unzureichende Personal- und Führungskräfteentwicklung sowie fehlende Kompetenzmodelle. Die Digitalisierung wirkt wie ein Brandbeschleuniger und lässt Personaler tanzen. Mit mehr Fokus auf modernes People-Management und dem dringend notwendigen Upskilling und weiteren Qualifizierung unserer HR-Profile haben wir einen Berg an Themen, inklusive der Frage wie die Zeit „Post Dave Ulrich“ ausschaut, wie Agilität unserer Organisationen helfen wird bis hin zu den Standards, die wir immer noch nicht gut hinbekommen.


StefanReiser_persoblogger-e1452705390874.jpg

Stefan Reiser

HR Business Partner, Faurecia Clean Mobility

Mein 2018 zeichnete sich dadurch aus, dass ich kaum zum Lesen und noch weniger zum Bloggen kam. Das wird sich 2019 ändern, versprochen!
Ein paar Schmankerl aus diesem und den Vorjahren sind imho aber klarer Pflicht-Lesestoff:

  1. Caterine Schwierz über den Prozess, der zu ihrem Entschluss führte, ihre Führungsrolle abzugeben (eins der Themen, bei denen HR noch viel mehr tun kann und muss!).
  2. Ein schon etwas älterer Artikel aber umso besserer Post über cognitive bias – wahrscheinlich der dickste Knoten, den wir bei Auswahlentscheidungen zu lösen haben.
  3. Irina Shamaeva mit einer ganzen Post-Serie über neue LinkedIn-Operatoren, die auch den lowcost-sourcern großartige Möglichkeiten auf LinkedIn bescheren.
  4. Wenn auch schon aus 2017, aber angesichts der aktuell esoterischen Beiträge zur Eignungsdiagnostik umso wichtiger: welche Methoden der Personalauswahl sind eigentlich ernsthaft valide?
  5. Christoph Athanas mit einer umfassenden Anleitung dazu, was eine Karriere-Website heute leisten muss.

Marcel Rütten

Marcel Rütten

HR Manager, Kindernothilfe e.V. / HR4Good.com

Für mich steht das Jahr 2018 für zwei wesentliche Themen: Erstens die weitere Professionalisierung des Recruitings durch den immer einfacheren Zugang zu Daten und Analysemöglichkeiten und zweitens die Frage, danach, welche Rolle HR bei der digitalen Transformation spielt und spielen wird. Hier erlebe ich nach wie vor eine große Lücke zwischen Selbst- und Fremdbild.

  1. Stefan Döring mit einer Anleitung, wie man Erfolg im Recruiting misst.
  2. m/w/d = männlich/weiblich/deutsch? – Henner Knabenreich nimmt die Diskussion rund um das dritte Geschlecht im Recruiting sehr treffend auf und hält aktionistischen Recruitern den Spiegel vor. 
  3. Den Artikel, warum das Recruiting der Bundeswehr alles andere als ein menschenrechtliches Vorbild ist, habe ich selbst Mitte des Jahres veröffentlicht und er hat erstmals für ein Thema sensibilisiert, welches bisher in der Recruitingwelt nicht bekannt war.
  4. Tim Verhoeven mit einem Rechenbeispiel zu den Auswirkungen einer schlechten Candidate Experience
  5. Eva Stock sinniert über die Verantwortung von HR in Zeiten rechter Abgründe.


Stefan Scheller

Stefan Scheller

Personalmarketing und Employer Branding, DATEV eG / Persoblogger.de

Das Jahr 2018 stand für deutliche Schritte in Richtung digitaler Transformation, für Trends und Hypes. Für 2019 bestärkt sich mein Wunsch, endlich wieder den Menschen hinter den Bewerbungsunterlagen deutlich stärker in den Mittelpunkt unseres Handelns zu stellen. Hier meine Top5 Beiträge und Leseempfehlungen:

  1. Warum sich die Führungskräfteauswahl dringend ändern muss
  2. Sollten Bewerber besser geduzt oder gesiezt werden?
  3. Warum Feelgood-Management und Benefits der Performance schaden
  4. Einführung in die Digitale Transformation von HR für Personaler
  5. Praxistipps, um Ihre Personalauswahl sofort zu optimieren

tim-verhoeven-foto.1024x1024

Tim Verhoeven

Leiter Recruiting und Personalmarketing Central Continental Europe, BearingPoint / NochEinPersonalmarketingBlog

2018 steht für mich für den ersten Schritt in Richtung Wirkungsorientierung im Recruiting. Erstmalig wurden zwei rein auf Analytics basierende Lösungen mit dem HR Excellence Award ausgezeichnet. Erstmalig kommen analytisch sehr fundierte HRTech StartUps in den Fokus. Erstmalig wurde mit der HR Tec Night ein Format ins Leben gerufen, welches sich genau mit diesen Themen beschäftigt. Erste Schritte – und hoffentlich nicht letzte.

  1. HR gegen Rassismus: Auch wenn ich nicht jedem Detail zustimme, halte ich es für wichtig, dass wir uns alle zu einem demokratischen System bekennen.
  2. Wer gewinnt eigentlich bei einem Rattenrennen? Je mehr KI bei Unternehmen, desto mehr KI bei Bewerbern. Exemplarisch für eines von vielen tollen Gedankenspielen von Jo Diercks, welches sehr nah an dem dran ist, was ich für die Zukunft sehe.
  3. Roboter sind auch nur Menschen!? – Ein juristischer Blick auf die Haftung für Künstliche Intelligenz. Ein wichtiges Thema, vor dem sich viele drücken. Das ganze Projekt Algorithmenenthik ist sehr begrüßens- und empfehlenswert.
  4. Erfolgreicher rekrutieren mit Recruiting Analytics. Interview mit Christian Schrader von der HRI Solutions GmbH. Eigentlich wollte ich kein Interview hier nennen, aber genau das ist die Grundlage für meinen HR Excellence Award im Bereich Tech & Data, den ich in diesem Jahr gewonnen habe. Also der Beginn von etwas Großem.
  5. Wirkungsorientierung im Recruiting – leider immer noch eine Seltenheit. Lasst es uns gemeinsam ändern! Last but not least: das Thema des Jahres und hoffentlich der kommenden Jahre: Wirkungsorientierung im Recruiting!

Michael-Witt-1.jpg

Michael Witt

Recruiting und HR-Marketing Berater, lebensweltrecruiting.com

2019 wird das Jahr, in dem wir die erste Ernüchterung des derzeitigen Technik-Hypes im Recruiting erleben werden. Nicht alles was auf den ersten Blick an Neuem und technisch Wunderbaren in 2018 so angepriesen wird, ist auf den 2. Blick dann auch funktional in das eigene Recruiting integrierbar. Dies wird den Markt bereinigen.

  1. Candidate Centricity ist die Zielrichtung des Recruitings. Das kann man nicht allzu oft sagen. Henner hat hier eine super Aufzählung in den Artikel gepackt.
  2. Die TOP 10 Technologien 2018, die unser Leben verändern werden. Dieser Artikel zeigt, das man sich im Recruiting nicht den Megatrends und den Megatechnologien verschließen darf
  3. Schöner Beitrag zum generellen HR Mind Set. Auch so sehe ich Recruiting.
  4. Dieser Post greift endlich das wichtige Thema Influencer Marketing auf. Ein Thema auf das wir weiter blicken müssen.
  5. Der RecruiterSlam 2018 war ein gutes Event und wird 2019 wieder kommen 

Vanessa Wrede

Kollegin, hmmh multimediahaus AG

Im Jahr 2018 haben sich meiner Meinung nach die Kommunikation und der Umgang mit zwei altbekannten Themen geändert: zum einen Führung und zum anderen Gleichberechtigung. Zwei Themen, die zu den Klassikern gehören, jedoch dieses Jahr eine neue, frischere Note bekommen haben.

Weg vom ewigen Gejammer der schlechten Führungskräfte und der schlechten Chancen für Frauen, hin zu Zukunftsperspektiven und neuen Ansätzen, diese Themen anzugehen und zu besprechen. Direkt im Januar wurde das Thema übrigens von Buzzfeed mit einer humorvollen Fotostrecke gestartet:  „So sehen die Vorstände der 30 deutschen DAX-Konzerne ohne Männer aus“  Davon wünsche ich mir auch 2019 mehr: Verändern statt ewiges Jammern!

  1. Der Chef von Morgen ist ein Liebender
  2. Frauen fördern, die Frau bleiben und nicht Mann werden
  3. Bauchgefühl ist viel zu wenig
  4. Warum Bosse ihr Ego zurückschrauben müssen
  5. Wie unzeitgemäße Führungskräfteauswahl dem Employer Branding schadet

About Marcel Rütten

Marcel Rütten ist seit über zehn Jahren im Personalmanagement tätig und verantwortet seit 2013 als HR Manager bei der Kindernothilfe u.a. die Bereiche Employer Branding, Recruiting und Retention Management. Seine Konzepte im HR-Bereich wurden bereits mehrfach ausgezeichnet. Als Referent durfte er zudem in den vergangenen Jahren auf den unterschiedlichsten Veranstaltungen und Konferenzen sprechen.

Comments

  1. Bitte um weitere Infos

Speak Your Mind

*